Zum Saisonstart etwas unterschiedliche Preisbildung

Die 946. Zuchtrinderversteigerung am 22. August 2019 in Maishofen verzeichnete einen Auftrieb von 197 Kühen der Rassen Fleckvieh (141), Pinzgauer (20) und Holstein (36) sowie 48 Zuchtkälbern.

FA-Obmann Hubert Rettensteiner konnte wieder zahlreiche Handelsfirmen, sehr viele bäuerliche Käufer und Besucher recht herzlich begrüßen. Der Auftrieb war für die August-Versteigerung normal. Die Qualität und der Futterzustand der aufgetriebenen Tiere war sehr verschieden. Der Versteigerungsverlauf gestaltete sich etwas unterschiedlich. Vor allem Bio – Tiere waren sehr gefragt und konnten Spitzenpreise erzielen. Bei konventionellen Tieren waren die Zuschlagspreise teilweise unter den Erwartungen und wurden teils nicht abgegeben. Die Durchschnittspreise waren aber in allen Kategorien zufriedenstellend. Leistungsbereite, exterieurstarke Tiere wechselten zu guten Preisen den Besitzer.
Das Team der Rinderzucht Salzburg wünscht allen Käufern viel Glück mit ihren erworbenen Tieren und lädt zur nächsten Versteigerung am 26. September 2019 recht herzlich ein.

Nettodurchschnittspreise Holstein/Jersey:

Mehrkalbskühe: 8 Stück ø 1.818,-
Jungkühe: 24 Stück ø 1.897,-
Kalbinnen: 2 Stück ø 1.420,-
Zuchtkälber: 4 Stück ø 345,-

Den höchsten Preis bei den Holsteintieren erreichte eine Zweitkalbskuh vom Betrieb Brigitte und Johannes Seitlinger, Kren aus Mariapfarr. Diese sehr leistungsbereite Bangard – Tochter mit 46 kg Tagesgemelk sicherte sich der Betrieb Gottfried Brandstätter aus Fuschl am See.

Maishofen, am 22. August 2019                                   GF Ing. Thomas Edenhauser