Qualitätsbezogene Preisbildung in Rotholz

Bei der zweiten Versteigerung im Oktober wurden 422 Verkaufstiere (incl. 34 Zuchtkälber) aufgetrieben. Die Verkaufsquote lag bei 93%.

Der Versteigerungsverlauf  gestaltete sich bei allen Kategorien etwas qualitätsbezogener als bei der vorigen Versteigerung. Am besten gefragt sind derzeit die Jungkühe bei allen Rassen.

Nettodurchschnittspreise Holstein:
Jungkühe: 20 Stk. verkauft für Ø €1.846,--
Mehrkalbskühe: 17 Stk. verkauft für Ø €1.709,--
Kalbin: 1 Stk. verkauft für €1.420,--
Kälber/Jungr.:6 Stk. verkauft für €420,--

Den höchsten Preis bei den Holsteintieren mit €2.380,-- erzielte eine rote Jungkuh (V. Fageno Red) vom Betrieb Angerer Georg, Moar aus Fritzens. Ersteigert wurde diese typvolle, euterstarke Jungkuh mit 36 kg Tagesgemelk von Christian Koch aus Patsch.

Bereits am 8. November findet die nächste Versteigerung in Rotholz statt.

Text: Ing. Bruno Deutinger