Preise in Bergland ziehen weiter an

Die 659. Zuchtviehversteigerung in Bergland war gekennzeichnet mit einer großen Anzahl an trächtigen Kalbinnen welche zum Verkauf angeboten wurden.

Gut bezahlt wurden Kalbinnen mit einem jungen Belegalter und einem guten Exterieur. Teuerste Kalbin war eine sehr rahmige und typstarke Aftershock Tochter mit einem top Fundament vom Betrieb Rapoldi/Strohmayer aus Ardagger welche für 2.260 Euro zu einem Zuchtbetrieb nach Oberösterreich wechselte.


Auch die Erstlingskühe waren gut nachgefragt. Der Durchschnittpreis für diese Kategorie konnte gegenüber der letzten Versteigerung um 50 Euro auf 1.755 Euro gesteigert werden. Am Begehrtesten war eine Twister-Red Tochter vom Betrieb Kronberger aus Ardagger welche um 1.940 Euro den Zuschlag erhielt.
Für die nächsten Versteigerungen empfehlen wir Erstlingskühe mit 30 Liter Tagesgemelk und guter Melkbarkeit auf den Markt zu bringen, da diese Kategorie zurzeit im In- sowie im Ausland gut nachgefragt ist.


Die gesamte Preisstatistik und die nächsten Markttermine finden sie unter www.noegenetik.at