Holstein Austria: Obmann wiedergewählt und neuer Chefklassifizierer bestellt

Kürzlich fand in Salzburg die Generalversammlung von Holstein Austria. Dabei wurden unter der Wahlleitung von ZAR-Obmann ÖR. Anton Wagner die beiden Spitzenvertreter Obmann ÖR. Hermann Gruber (STMK) und sein Stellvertreter Ulrich Kopf aus Vorarlberg einstimmig für fünf Jahre bestätigt.

Beide übernahmen ihre Ämter 2000. Seit damals hat sich der Bestand an Holsteinkühen mehr als verdoppelt. Aktuell gibt es 5.048 Kontrollherden mit fast 50.000 Holsteinkühen. Die Durchschnittsleistung beträgt 8.686 Milch-kg bei 4.07 Fett-% und 3,28 Eiweiß-%. Besonders erfreulich ist auch, dass man dem Ziel der durchschnittlichen Lebensleistung von 35.000 Milch-kg immer näher kommt. Mittlerweile steht man hier bei fast 31.000 Milch-kg. Positiv entwickeln sich auch die Zahlen bei den Jersey. In 378 Jerseyherden in Österreich stehen mittlerweile 1.191 Kühe mit einer Durchschnittsleistung von 5.413 Milch-kg mit 5,14 Fett-% und 3,84 Eiweiß-%.

Umsetzung des Zuchtprogrammes schreitet zügig voran
Ein sehr wichtiger Bereich für Holstein Austria ist die Umsetzung des Zuchtprogrammes. Neben der besten heimischen Genetik wird auch Genetik der weltweit besten Holsteinzuchten für das Zuchtprogramm verwendet. Die konsequente Umsetzung gezielter Paarungen von Elitetieren ist dabei eine wichtige Basis. Fixiert wurde für Jänner 2016 die Klassifiziererschulung von Holstein Austria, welche erstmalig vom neuen Chefklassifizierer Meinhard Huber durchgeführt wird.

Neuer Chefklassifizierer
Seit Herbst ist der 24 jährige Meinhard Huber aus Kärnten der neue Chefklassifizierer von Holstein Austria. Er arbeitet seit vier Jahren beim Kärntner Holstein Verband. Neben den administrativen Tätigkeiten im Tagesgeschäft eines Zuchtverbandes ist er Klassifizierer in Kärnten und Zuchtberater im Anpaarungsmanagement auf den Betrieben mit Fragen rund um Fütterung und Management und in der Abwicklung von Tierankäufen für den Export und Inlandsmarkt tätig.
Aufgewachsen ist Meinhard Huber auf einen Bergbauernhof  (1.600 m Seehöhe) mit Milchwirtschaft in den Nockbergen. Er war auch sechs Jahre lang Obmann der Kärntner Jungzüchter. Als Chefklassifizierer von Holstein Austria ist seine Aufgabe die Schulung der Klassifizierer in den Verbänden und die Durchführung der Exzellenteinstufungen.

8. Dairy Grand Prix Austria verschoben
Aufgrund der aktuellen Situation durch das Auftreten der Blauzungenkrankheit liegt der Veranstaltungsort Greinbach (Steiermark) in der Sperrzone. Aus diesem Grund hat sich Holstein Austria entschlossen, den für 23. und 24. April 2016 geplanten Dairy Grand Prix Austria zu verschieben. Für eine Teilnahme wäre die Impfung der Schautiere erforderlich gewesen. Rückfragen bei Züchtern und Ausstellern unter diesem Aspekt erbrachten schlussendlich dieses Ergebnis der Verschiebung. Für die Top-Genetik-Auktion mit der Notwendigkeit der internationalen Vermarktung gab es schon vor diesem Beschluss eine Absage der Partner. Voraussichtlich findet der 8. Dairy Grand Prix Austria dann 2017 oder 2018 statt.
Teilnahme Europaschau fixiert

Von 17. - 19. Juli 2016 findet in Colmar (Frankreich) die Holstein-Europaschau statt. Nach derzeitigem Stand haben 14 Länder mit rund 180 Tieren ihre Teilnahme zugesagt. Holstein Austria hat in seiner Sitzung die Teilnahme an der Holstein-Europaschau bestätigt, sofern die Situation im Bereich der Blauzungenkrankheit kein anderes Ergebnis bringt. Holstein Austria hat 10 Startplätze angemeldet. Preisrichter bei den Holsteins ist Markus Mock aus Deutschland. Für den Red Holstein-Wettbewerb wurde der Spanier Jaume Serrabassa Vila ausgewählt. Beide Preisrichter gehören dem Europäischen Preisrichter-Pool an.

Bild: v.l.nr. Jakob Bergmann, Hans Terler, Ulrich Kopf, Hermann Gruber, Anton Wagner