Gleichbleibende Preise in Rotholz

Bei der gestrigen Versteigerung, am 02. Mai wurden 324 Großrinder und zusätzlich 36 Zuchtkälber aufgetrieben.

Die Verkaufsquote lag bei knapp 93%.

Etwas zügiger als zuletzt begann die Zuchtkälberversteigerung. Bei den laktierenden Kühen konnten die Erwartungen der oftmals im Spätfrühjahr zu erzielenden Preise nicht ganz realisiert werden. Der Durchschnittspreis bewegte sich wieder auf ähnlichem Niveau, wie bei den vorangegangenen Märkten.

Nettodurchschnittspreise Holstein/Jersey:

Jungkühe:   10 Stk. verkauft für Ø €1.814,--
Mehrkalbskühe:  7  Stk. verkauft für Ø €1.737,--
Kalbinnen:   4 Stk. verkauft für Ø €1.680,--
Trächtige Kühe: 2 Stk. verkauft für Ø €1.520   
Jerseykalbin:  1 Stk. verkauft für €1.360,--

Der höchste Preis bei den Holsteintieren mit €2.280,-- wurde von einer in Bewertungsklasse I gereihten Red Holsteinzweitkalbskuh (V. Amor Red) vom Betrieb
Georg Angerer, Moar in Fritzens erreicht. Diese großrahmige und vor allem produktive Kuh mit 45 kg Tagesmilch ersteigerte die TVM für den Italienexport.

Bereits am 23. Mai findet die nächste und gleichzeitig letzte Versteigerung vor der Sommerpause in Rotholz statt.

Text: Ing. Bruno Deutinger
Fotos: Hannes Leitner