Differenzierte Preisbildung

Bei der letzten Versteigerung des Jahres wurden 384 Verkaufstiere (incl. 66 Zuchtkälber) aufgetrieben.

Die Verkaufsquote lag bei 94%.

Am Ende des Tages brachte die Dezemberversteigerung ein unterschiedliches Verkaufsergebnis. So konnten für Spitzentiere aller Rassen gute Erlöse erzielt werden. Hingegen kamen Tiere von durchschnittlicher Qualität deutlicher unter Preisdruck.

Nettodurchschnittspreise Holstein:
Jungkühe: 16 Stk. verkauft für Ø €1.790,--
Mehrkalbskühe: 15 Stk. verkauft für Ø €1.876,--
Kalbinnen: 3 Stk. verkauft für €1.593,--
Kälber: 1 Stk. verkauft für €420,--
1 Jerseykalb: verkauft für €460,--

Den höchsten Preis bei den Holsteintieren mit €2.240,-- erzielten gleich zwei in Prkl. I gereihte Tiere. Zum Einen, eine milchtypische, euterstarke rote Zweitkalbskuh (V. Mikado) mit 46 kg Tagesgemelk vom Betrieb Georg Angerer, Moar in Fritzens und zum Anderen eine körperhafte Erstlingskuh (V. Brawler) mit 37 kg Tagesgemelk und Spitzeneuter vom Betrieb Maria/Anton Lindner, Moosen in St. Johann.
Beide Tiere wurden für den Italienexport angekauft!

Die Funktionäre und Mitarbeiter des Rinderzuchtverbandes Tirol danken allen Käufern, Viehhandelsfirmen und Verkäufern zur Treue zum Vermarktungsstandort Rotholz und wünschen Frohe Festtage, Alles Gute und auf ein Wiedersehen  2018!

Bereits am 10. Jänner findet die erste Versteigerung des Jahres 2018 in Rotholz statt.

Text: Ing. Bruno Deutinger
Fotos: Hannes Leitner