9. Dairy Grand Prix Austria

am 25. und 26. Oktober 2018 im Rinderzuchtzentrum Traboch!

Rinderzucht Sehen – Spüren - Riechen

Die 9. Auflage des Dairy Grand Prix stand ganz im Zeichen von Rinderzucht Sehen-Spüren-Riechen. Mehr als 650 Volksschulkinder wurden am Mittwoch und Donnerstag auf den 4 Teilbereichen - Informationsfilm vom Kalb zur Kuh, Kälber – Kuh und Milch, eingehend  über die Milchrinderzucht informiert. Die positiven Reaktionen der Kinder und Lehrer zeigten, dass diese Form des Kennenlernens der Milchwirtschaft, mit ihren Kühen und Produkten, durch die zukünftigen Konsumenten einen wichtigen Beitrag für die Akzeptanz in der Bevölkerung darstellt.

Dairy Grand Prix Austria
In den zwei Tagen konnten sich die zahlreichen Fachbesucher vom hohen Standard der österreichischen Rinderzucht überzeugen. Experten, welche die bisherigen Veranstaltungen besuchten, waren von der ausgezeichneten Qualität der ausgestellten Tiere überrascht.
Den entscheidendsten Anteil am guten Gelingen dieser Veranstaltung hatten jedoch die Züchter und Beschicker, die keine Kosten und Mühen scheuten damit ihre Tiere am Schautag in optimaler Verfassung präsentiert werden konnten. Besonders erfreulich war die Tatsache, dass durch die Teilnahme der Südtiroler und Slowenischen Züchter ein zusätzlicher völkerverbindlicher Aspekt geschaffen werden konnte.

Bundesholsteinschau:
Internationales Niveau

Der Wettbewerb bei den Holsteinkühen erreichte ein internationales Spitzenniveau, von dem viele Fachleute überrascht wurden. Speziell die Schnelligkeit und  Zielstrebigkeit, mit der sich die österreichische Holsteinzucht positiv entwickelt, erstaunte das internationale Publikum. In allen Klassen waren Tiere vertreten die auch auf den großen Schauen Europas ein gutes Bild abgeben würden. Mit der Präsentation einer eigenen Klasse für Kühe mit einer Lebensleistung von mehr als 100.000 kg Milch, wurden auch die Vorzüge der Holsteinkühe im Sinne von Nachhaltigkeit dargestellt.
 
80 Holsteintiere in 9 Einzelklassen (siehe Gesamtergebnisse) hatte der sehr souveräne Schweizer Preisrichter Stefan Widmer zu rangieren. Der Preisrichter verfolgte eine klare Linie und favorisierte milchtypische, offenrippige Kühe, mit genügend Feinheit und sehr guten Eutern.

In der Klasse der jüngsten Holsteintiere setzte sich die große, lange und korrekte DURANGO-Tochter WFD FLOWER von der Betriebsgemeinschaft Schönhof Holsteins und Rinderzuchtbetrieb Wiesenfeld, Maishofen, Salzburg, aufgrund ihrer Vorteile in der Größe, Länge und Breite und wegen des insgesamt besseren Euters, gegen die feinzellige, typstarke SID-Tochter POLLY von Alois Furtschegger, Südtirol, durch.

In der Klasse 2 konnte sich die sehr korrekte BEEMER-Tochter BRITNEY vom Betrieb Matthias Sprenger, Fügen, Tirol, wegen ihrer Überlegenheit in den Körper-, Typ- und Fundamentmerkmalen, sowie des höheren Hintereuters und des besser verbundenen Vordereuters, gegen die sehr ausgeglichene, milchtypische ATTIC-Tochter FAIAL, vom Betrieb Karin und Hermann Haag, Ardagger, NÖ, durchsetzen.

Die nächste Klasse konnte die euterstarke BB BE EVELYN (Beemer x Mascalese), BB Holsteins, Neuberg, STMK, für sich entscheiden. Die Vorzüge in der Drüsigkeit und Festigkeit des Euters, und in der besseren Rippen- und Beckenstruktur, gaben den Ausschlag gegenüber der harmonischen und fundamentstarken PITBULL-Tochter ANIKA, vom Betrieb Andreas Greber, Schwarzenberg, Vorarlberg.

JUNIORCHAMPION (Klassen 1-3) wurde in einer knappen Entscheidung die typ- und fundamentstarke BEEMER-Tochter BRITNEY, vom Betrieb Matthias Sprenger, Fügen, Tirol, vor der enorm euterstarken BB BE EVELYN (V: Beemer), von BB Holsteins, Neuberg, STMK. Die Vergabe des BUNDESEUTERSIEGES JUNIOR erfolgte in umgekehrter Reihenfolge, sodass BB BE EVELYN den Titel vor BRITNEY gewann.

In der Klasse 4 konnte sich die stilvolle MCCUTCHEN-Tochter BB MCC GRACE, von BB Holsteins, Neuberg, STMK, gegen die ausgeglichene RZR GIPSY (Goldendreams x Winston), von Thomas Riegler, Langenwang, STMK, aufgrund der Größe und Länge, des besseren Milchtyps und vor allem wegen des festeren und drüsigeren Euters durchsetzen.
 
Die nächste Klasse war wohl in ihrer Dichte an ausgezeichneten Kühen die stärkste Klasse der Schau. Es gewann die große, feine, mit einem hohen und breiten Hintereuter ausgestattete GOLDCHIP-Tochter BB GC DAISY, von BB Holsteins, Neuberg, STMK, wegen ihrer Vorteile in den Bereichen Feinheit, Fundament und Euter, vor der tiefschwarzen mit ihrem Typ und ihrer Offenheit bestechenden DOORMAN-Tochter DORI, von der Besitzergemeinschaft Schönhof Holsteins u. Carnica Holsteins, Maishofen, Salzburg.

Die Klasse der Drittkalbskühe wurde von der ausgeglichenen sehr feinen DESTRY-Tochter BIROL, von Monja u. Klaus Burgstaller, Gföhl, NÖ, vor der breiten, korrekten und euterstarken BRADNICK-Tochter BARBIE, von Hannes Dengg, Münster, Tirol, wegen der Vorzüge im Ausdruck und Feinheit  gewonnen.

INTERMEDIATE CHAMPION (Klassen 4-6) wurde in einer klaren Entscheidung die MCCUTCHEN-Tochter BB MCC GRACE vor der GOLDCHIP-Tochter BB GC DAISY. Beide Kühe stammen aus dem Zuchtbetrieb BB Holsteins, Neuberg, Steiermark.
 
In einer weiteren Klasse führte kein Weg an der SID-Tochter SCH MAILAND, vom Betrieb Rupert Wenger, Maishofen, Salzburg, vorbei. Sie hatte Vorteile in ihrer Ringpräsenz, der Feinheit des Skeletts, sowie in der Höhe und Breite des Hintereuters, gegenüber der harmonischen, milchtypischen SID-Tochter HD OLIVIA ET, von Barbara u. Reinhard Haider, Artstetten-Pöbring, NÖ.
 
Die nächste Klasse wurde von der bekannten DELETE-Tochter MELODY von Josef Garzaner, Fritzens, Tirol, vor der Sechskalbkuh RZR LORELEI (Velvet x Manat), aus dem Zuchtbetrieb Thomas Riegler, Langenwang, STMK. gewonnen. MELODY setzte sich wegen ihrer Vorteile in der Weiblichkeit, der Körperlänge und der Voreuterlänge, gegen die sehr korrekte mit guter Beckenlage, straffer Oberlinie und einem hohen Hintereuter ausgestattete RZR LORELEI durch.

Ein besonderer Leckerbissen war die Gruppe der Kühe mit einer Lebensleistung von mehr als 100.000 kg. Milch. Mit viel Applaus wurden die Kühe RZR OKLAHOMA (Velvet x September), von Thomas Riegler, Langenwang, STMK, ROSALINA (Joyboy x Rubens) von Matthias Sprenger, Fügen, Tirol und MALENA (Ladystar x Jolt) von Adam Frank, Paternion, Kärnten, empfangen. Siegerin in dieser Klasse wurde die noch sehr unverbraucht wirkende, mit einem Top-Euter ausgestattete JOYBOY-Tochter ROSALINA, vor der körperstarken, milchtypischen VELVET-Tochter RZR OKLAHOMA. 

SENIORCHAMPION wurde die SID-Tochter SCH MAILAND, aus dem Betrieb Rupert Wenger, Maishofen, Salzburg, vor der DELETE-Tochter MELODY, von Josef Garzaner, Fritzens, Tirol. Der Titel des Euter-Champions ging unangefochten an die JOYBOY-Tochter ROSALINA, von Matthias Sprenger, Fügen, Tirol.

Zum großen Finale, zur Bestimmung des GRAND CHAMPION kamen die beiden Erstplatzierten der INTERMEDIATE und SENIORKLASSE in den Ring.
Die Spannung war auf dem Höhepunkt und es herrschte absolute Ruhe in der Halle, als der Preisrichter unter viel Beifall die SID-Tochter SCH MAILAND zum GRAND CHAMPION der Schau bestimmte. Reserve Grand Champion wurde BB MCC GRACE.

Der Länderwettbewerb wurde von der homogenen Tiroler Gruppe gewonnen.

Bundesjerseyschau
Auf Grund der zahlreichen internationalen Erfolge der österreichischen Jerseyzüchter waren die Erwartungen an Qualität der ausgestellten Tiere sehr hoch und eines vorweg, diese Erwartungen wurden nicht enttäuscht.
Den Titel des Junior Champions sicherte sich aufgrund ihrer Vorteile in den Körpermerkmalen, der korrekten Beckenlage, des ausgezeichneten Fundaments  und des insgesamt sehr ausbalancierten Euters die PREMIER-Tochter AGNETA von Hermann Gruber, Nestelbach, STMK, gegenüber der typstarken mit guter Rippe ausgestatteten PHAROAH-Tochter MARVEL, von Christoph Borg, Beschling, Vorarlberg. Der Bundeseutersieg ging wegen ihrer Vorzüge im Eutersitz und in der Drüsigkeit des Euters an die VJ RODME-Tochter LACORA, aus dem Betrieb Rupert Wenger, Maishofen, Salzburg.
Senior Champion wurde die bekannte TEQUILA-Tochter HAILEY von Johann Hirschhuber, Weerberg, Tirol, aufgrund der sehr guten Kombination von Milchtyp und Stärke, sowie wegen ihres sehr guten Fundaments. Sie gewann vor der mit einem absoluten Top-Euter ausgestatteten TEQUILA-Tochter MS MARPLE, vom bekannten Zuchtbetrieb Christoph Borg, Beschling, Vorarlberg, die sich letztendlich den Titel der besten Euterkuh der älteren Kühe bei den Jerseys sichern konnte.

SUPREME CHAMPIONS gehen an Holstein
Die erstmalig vergebenen rassenübergreifenden Supreme Titel, gingen sowohl bei den Erstkalbskühen wie auch bei den Mehrkalbskühen an die jeweiligen Siegerkühe der Rasse Holstein. Supreme Champion Junior wurde die BEEMER-Tochter BRITNEY von Matthias Sprenger, Fügen, Tirol, während sich den Titel Supreme Grand Champion die SID-Tochter SCH MAILAND von Rupert Wenger, Maishofen, Salzburg holte. 


Dairy Grand Prix Sale

Gemeinsam mit STG wurde ein hochselektives Verkaufsangebot vorgestellt. So konnte auf eine fertige Schaukuh, auf genomisch hoch getestete Jungtiere, Kälber aus besten Kuhfamilien in Rot und Schwarz, sowie auf ein reinerbig hornloses rotes Jungtier geboten werden.
Mit Nici Nosbisch aus Deutschland als Auktionator und Cord Hormann, STG Germany, waren zwei Personen am Werke, welche zu absoluter Hochform aufliefen, und den Sale zum Besten jemals in Österreich erzielten Durchschnittspreis von € 5.794,- verhalfen. Von den insgesamt 19 verkauften Katalognummern gingen 3 nach Deutschland. Den Tageshöchstpreis von € 34.000,- erzielte das weltweit nach RZG höchste rotbunte Jungtier KISS ME KATE. Das Tier wurde von der PrismaGen GmbH, Altenberge zum Verkauf angeboten und an RSH Schleswig Holstein für das NOG-Zuchtprogramm zugeschlagen. Für € 8.500,- sicherte sich der bekannte Braunviehzüchter Lukas Kreidl, Mayrhofen, Tirol, die abgekalbte Shadow-Tochter Jomagro Jakarta aus der Familie der diesjährigen italienischen Nationalsiegerkuh Jomagro Goldwyn Jasmin EX-95. Die angebotenen Wagyurinder fanden für € 5.500,- bzw. € 4.500,- ihre Käufer.
Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass sehr viele gute Tiere aus besten exterieurstarken Kuhfamilien in Österreich blieben.

Dairy Grand Prix Gala
Neben den bereits bekannten Verleihungen der Auszeichnungen All Dairy Austria für die besten Kühe der am Dairy Grand Prix teilnehmenden Milchrinderrassen und der Vergabe eines Sonderpreises für verdiente Persönlichkeiten rund um den Dairy Grand Prix, wurde heuer erstmalig die Creme de la Creme der Langlebigkeit bei den Rassen Holstein und Jersey besonders geehrt. So konnten besondere Auszeichnungen an die beiden 200.000er Kühe der Familien Steiner und Gasser überreicht werden. Weiters wurden auch die 8 Besitzer der Kühe mit einer Lebensleistung von über 150.000 kg Milch und der Besitzer der Jersey-Kuh mit einer Lebensleistung von über 80.000 kg Milch ausgezeichnet.
Den All Dairy Award Holstein bekamen Rupert Wenger und Martin Rübesam, Maishofen für WFD ARTES REGALE überreicht. Bei den Jerseys setzte sich SCH HAILEY von Johann Hirschuber, Weerberg durch und bekam die Auszeichnung All Dairy Jersey verliehen. Der Sonderpreis für die besonderen Verdienste rund um den Dairy Grand Prix wurde Frau Tierzuchtdirektorin DI Irmgard Mitterwallner übergeben. Frau Mitterwallner war bei den Durchführungen 2002 und 2008 als Geschäftsführerin des Rinderzuchtverbandes Salzburg an der Etablierung des Dairy Grand Prix maßgeblich beteiligt.

Eines hat der 9. Dairy Grand Prix Austria gezeigt: Die österreichische Milchrinderzucht und hier insbesondere die Holstein- und Jerseyzucht tritt national und international immer stärker in den Vordergrund. Besonders die Durchführung und Abhaltung der Veranstaltung unter Bedachtnahme auf die Tiergesundheit zeigte einmal mehr die Wichtigkeit von Tierschauen für den züchterischen Wettbewerb, aber vor allem als Werbeplattform für die gesamte österreichische Rinderzucht. Die vielen positiven Kommentare der Fachexperten und vor allem das große Engagement der vielen jungen Züchterinnen und Züchter bestätigen die Erfolgsgeschichte - Dairy Grand Prix Austria.

Die Reihungsliste finden Sie hier